Das Problem sitzt immer vor dem Computer – Kennen Sie das und lösen es auch nicht!?

ERHÖHEN SIE NACHHALTIG DEN WAHRHEITSGEHALT UND DEN NUTZEN IHRER PROZESS- UND ANWENDUNGSDOKUMENTATION BEI EINER GLEICHZEITIGEN MASSIVEN SENKUNG DER PFLEGEAUFWÄNDE FÜR ALLE BETEILIGTEN (Reduzierung > 70%)

  1. Eliminieren Sie strukturiert die doppelte Dokumentation in Management-Handbuch und Anwendungsdokumentation
  2. Schaffen Sie für Ihre Anwender wieder eine Dokumentation, die eine akzeptierte “single source of truth” ist
  3. Kreiieren Sie eine Umgebung in denen neue und bestehende Nutzer mit Freude Selbststudium betreiben können

…UND SENKEN SIE SOMIT DIE TOTAL-COST-OF-OWNERSHIP (TCO) IHRER ANWENDUNGEN DAUERHAFT!

WAS STECKT DAHINTER?

Ich bin Christian Schütte, geschäftsführender Inhaber der sapXPerience GmbH und Berater/Projektleiter mit einem 25 jährigen track-record an SAP Projekten. Während meiner Projekte im vergangenen Jahrzehnt habe ich vermehrt folgende Beobachtungen gemacht:

  • je mehr Anwender-Generationen mit einem System umgehen, desto mehr wandert das Wissen der Anwender an die Oberfläche, weil es keine Lern-Umgebung gibt, in der das Wissen auf einem konstant hohen Niveau weitergegeben wird
  • Anwendungsdokumentation ist schon kurz nach dem Go-Live veraltet und verliert deshalb rapide an Akzeptanz bei den Anwendern und diese schaffen sich dann “Ihre eigenen Wahrheiten”, die sie samt aller Fehler an neue Kollegen, die sie einarbeiten, weitergeben
  • Im Management-Handbuch sind Prozesse und Funktionen oft großenteils redundant zu der Anwendungsdokumentation gepflegt, so dass es allein deshalb keine einzige Quelle der Wahheit mehr gibt
  • Anwendungsdokumentationen sind häufig in sehr starrer Art und Weise (MS-Office mit Hardcopies der Bildschirme) erstellt und in diesen Aktualisierungen vorzunehmen, ist meist die so ziemlich unbeliebteste Tätigkeit der Key-User

In Zusammenarbeit mit zwei Kunden haben wir diesen “lange gordisch erscheinenden” Knoten zerschlagen und eine Vorgehensweise entwickelt, wie die ganze Dokumentation entschlackt und auch bei Änderungen einfach und integriert mit den Testverfahren dauerhaft auf einem aktuellen Stand gehalten werden kann und so endlich wieder als einzige Quelle der Wahrheit richtig Nutzen für die Anwender und das Unternehmen/die Organisation stiften kann. Dieses Vorgehensweise kann in einfacher Art und Weise von allen Unternehmen und Organisationen angewendet und umgesetzt werden: “Value Increasing Documentation – Excellence in Process & Application Documentation”, A step-by-step approach to restructure your process and application documentation and establish an integrated testing, training and documentation repository

So schaffen Sie die Grundlage, dass sich das Anwenderwissen während des gesamten Lebenszyklus Ihrer Applikationen auf einem konstant hohen bzw. wachsenden Niveau hält, neue Mitarbeitende sich selbstständig auf diesem Level einarbeiten können und die gesamte Organisation auf leichte Art und Weise von der Nutzung eines Systems auf die eines anderen (i.e. R3-> S4) umsteigen kann, ohne massiv durch Delta-Schulungen belastet zu werden.

SCHAUEN SIE DOCH IN MEINEM PROJEKTMANAGEMENT-BLOG VORBEI, IN DEM ICH DIE THEMATIK DEMNÄCHST ANSPRECHEN WERDE!